NeuroNation \ Gehirn und Geist, Prävention

Alzheimer Patienten

Alzheimer ist eine furchtbare Krankheit. Ihr Entdecker, Alois Alzheimer, nannte sie die „Krankheit des Vergessens“. Doch nicht nur die Patienten leiden unter dieser Krankheit, besonders Freunde und Familie leiden häufig mit. Doch wie geht am Besten mit Alzheimer Patienten um und wie kann man Ihnen trotz Ihrem Leid helfen glücklich zu Leben.

Der Umgang mit Alzheimer Patienten

Beim Umgang mit Alzheimer Patienten darf man nie vergessen, dass die Person einem gegenüber an einer schweren Krankheit leidet. Ein Symptom dieser Krankheit sind Stimmungsschwankungen. Es ist also egal was der Betroffene für gemeine Sachen sagt oder tut, sie sind nicht Teil seiner freiwilligen Entscheidung. Beim Umgang mit Alzheimer Patienten muss man also viel Verständnis zeigen und auch über das ein oder andere hinweg sehen können. Am aller wichtigsten ist jedoch das man die Betroffenen nicht allein ihrem Schicksal überlasst. Auch Alzheimer Patienten merken es wenn sie einsam und verlassen sind und entwickeln dadurch sehr schnell depressive Züge. Allerdings muss man hier auch immer auf sich selbst achten. Sollten Sie das Gefühl haben nicht mehr mit der Situation fertig zu werden, oder merken das Ihr Verhalten mehr zum Pflichtgefühl wird, gönnen Sie sich eine Pause.

Unterhalten und Spielen mit Alzheimer Patienten

Nehmen Sie sich Zeit für die Betroffenen und reden Sie immer langsam und ruhig mit ihnen. Versuchen Sie sie so stark wie möglich einzubinden und statten Sie ihnen regelmäßig Besuche ab. Die Betroffenen sind vielleicht geistlich verwirrt aber nicht desto trotz auch Menschen und mit Ihnen verbunden. Häufig ist es eine gute Idee zusammen mit Alzheimer Patienten einfache Spiele zu spielen oder zu singen. Viele Lieder die in der Kindheit gelernt wurden sind häufig noch vorhanden und die Betroffenen ziehen zumeist große Freude daraus.

Schutz gegen Alzheimer

Alzheimer ist eine stark genetisch bedingte Krankheit. Sollte also ein Verwandter von Ihnen betroffen sein, sollten Sie versuchen, schon früh im Leben Prävention zu leisten. Mentale Aktivität ist dabei eine der besten Möglichkeiten, sich selbst zu schützen. Aber auch bereits Erkrankte können dadurch die fortschreitende Krankheit verzögern. Außerdem gibt es bereits früh eine große Zahl von Anzeichen und Symptomen auf die Sie achten können. Erfahren Sie jetzt mehr über Medikamente bei Demenz und Medikamente bei Alzheimer.

Training starten

Mehr über: