NeuroNation \ Gehirn und Geist, Intelligenz und IQ

Das fotografische Gedächtnis

In der Umgangssprache wird das fotografische Gedächtnis als eine besondere Fähigkeit beschrieben, mit der visuelle Wahrnehmungen wie ein Foto im Gedächtnis abgespeichert werden können. Dadurch können Details dieser „mentalen Fotografie“ länger als gewöhnlich abgerufen werden.

Bisher konnte dieses Phänomen allerdings nie richtig nachgewiesen werden. Es wird vermutet, dass 5 bis 10 Prozent der Kinder ein fotografisches Gedächtnis besitzen, was sie im Laufe der Jahre allerdings verlieren.
Auch bei Savants – das sind Menschen mit kognitiven Behinderungen oder Entwicklungsstörungen, die in einem kleinen Teilbereich außergewöhnliche Begabungen, sogenannte Inselbegabungen, aufweisen – wird diese Fähigkeit manchmal beobachtet.

Das fotografische Gedächtnis ist in dem Sinne also nicht antrainierbar. Jedoch kann sich die Gedächtnisleistung über andere Wege deutlich steigern lassen. So könnte ein gezieltes Gedächtnistraining zu einer starken Verbesserung der Merkfähigkeit und Merkspanne führen.

Fotografisches Gedächtnis trainieren

Sich ein fotografisches Gedächtnis anzutrainieren, wie es gesellschaftlich bekannt ist, ist nicht möglich. Wer nicht mit einem solchen fotografischem Gedächtnis geboren wurden, kann sein Gedächtnis aber dennoch visuell trainieren. Das heißt, es ist möglich, die Fähigkeiten, die bei einem fotografischen Gedächtnis stark ausgeprägt sind, zu trainieren und so etwas näher an die Hochbegabung heranzukommen.

Leistung steigern mit Gedächtnistraining

Ein Gedächtnistraining zielt darauf ab, die Gedächtnisleistung zu verbessern. Allerdings ist das Erinnerungsvermögen auch verknüpft mit zahlreichen anderen kognitiven Fähigkeiten. Deswegen können durch Gedächtnistraining auch andere Leistungen gesteigert werden, wie beispielsweise:

  • Merkfähigkeit und Merkspanne
  • Logisches Denken
  • Lern- und Denkfähigkeit
  • Sprachverständnis
  • Rechenfähigkeit

Dabei muss das Gedächtnistraining bestimmte Faktoren berücksichtigen. Es muss sich immer an Ihre Leistung anpassen, denn nur wer an seiner persönlichen Grenze trainiert, kann sich auch verbessern. Weiterhin muss das Training in Intensität und Dauer exakt so abgestimmt sein, dass es die Gedächtnisleistung im Alltag und nicht nur in den einzelnen Gedächtnisübungen verbessert.

Gedächtnistraining auf NeuroNation

Wenn Sie kein fotografisches Gedächtnis haben, ist das nicht weiter schlimm. Auf NeuroNation haben Sie die Möglichkeit, Ihre Merkfähigkeit zu steigern. Mit über 30 Gedächtnisübungen und Spielen, mehreren NeuroBoostern und jeder Menge Tipps aus dem Blog können Sie die Leistung Ihres Gehirns nachhaltig verbessern. Das Trainingsprogramm wird gemeinsam mit Neuropsychologen entwickelt, sodass die höchste Wirksamkeit erreicht werden kann.

Training starten

Mehr über: