NeuroNation \ Gehirn und Geist, Prävention

Der Verlauf von Alzheimer

Alzheimer ist die häufigste Form einer Demenz. Demenz bedeutet aus dem lateinischen „ohne Geist“. Im Verlauf von Alzheimer baut der Mensch seine geistige Leistungsfähigkeit ab. Bekannte Symptome sind Orientierungslosigkeit, cholerisches Verhalten, das Vergessen von Namen und andere. Ferner tritt die Alzheimer-Erkrankung häufig im Alter auf. Somit sind vor allem ältere Menschen von Alzheimer betroffen. Da eine der möglichen Ursachen für Alzheimer die Genetik sein kann, ist auch der Verlauf von Alzheimer bei jedem Menschen unterschiedlich schnell.

Der Verlauf von Alzheimer – 3 Stadien

Die Alzheimer-Erkrankung gliedert sich, obgleich der unterschiedlich schnellen Voranschreitung, bei den Betroffenen, in 3 Stadien. Im ersten Stadium, dem „Frühen-Stadium“ lassen sich erste Kurzzeitgedächtnisschwächen erkennen, sowie erste Verluste der Orientierung. Im mittleren Stadium verschlechtern sich diese Aspekte im Verlauf von Alzheimer, zusätzlich kommt auch eine Alltagsschwäche zu Stande, die es dem Betroffenen erschwert bis gar nicht möglich macht, den Alltag allein zu bewältigen. Ebenfalls können Wahnvorstellungen oder Ängste auftreten.

In einem späten Alzheimerstadium hat der Betroffene keine Möglichkeit mehr allein zu leben und ist so ein Pflegefall, da selbst das Einkleiden zu einem unlösbaren Problem werden kann. Persönliche Bindungen kann der Betroffene nicht mehr erkennen und seine Erinnerungen sind schwach fragmentarisch. Im Verlauf von Alzheimer kann es auch zu anderen Begleiterscheinungen kommen, wie dem parkinsonschen Zittern oder Krämpfen, Depressionen oder Ängsten. Ärzte können Alzheimer diagnostizieren, meist schon durch das Zusammentragen der typisch auftretenden Symptome, aber auch durch weiterführende neurophysiologische Diagnoseverfahren, oder dem MRT oder CT.

Ungeklärte Ursachen

Über die Ursachen einer Alzheimer-Erkrankung wird nach wie vor geforscht. Auf Grund der erhöhten Konzentrationsschwäche und des Mangel an Aufmerksamkeit, wird ein Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin vermutet, wie auch genetische Faktoren oder andere Erkrankungen wie Arteriosklerose. Der Verlauf von Alzheimer stellt oft vor allem für Angehörige einen schmerzhaften und schwierigen Prozess dar, da die Betroffenen ihr eigenes Handeln nicht mehr reflektieren können.

Risiko von Alzheimer mit einem Gedächtnistraining mindern

Mit einem gezielten Gedächtnistraining lässt sich das Risiko an einer Demenz zu erkranken senken. Da die Krankheit bis dato nicht heilbar ist, ist es besonders wichtig einen großen Wert auf Präventivmaßnahmen zu legen. Dazu gehören zudem regelmäßige Bewegung, Sport und eine gesunde Ernährung. Auf NeuroNation können Sie Ihre Gehirn zielgerichtet trainieren und Ihre geistige Leistung steigern sowie dem geistigen Abbau im Alter vobeugen. Wir haben über 60 Gedächtnisübungen und 7 Kurssysteme, mit denen Sie Ihr Gehirn verbessern und schützen können.

Training starten

Mehr über: