NeuroNation \ Intelligenz und IQ

Die Wortfindungsstörung

Die Wortfindungsstörung kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Bei Kindern handelt es sich meistens jedoch um eine vorübergehende Beeinträchtigung. Wortfindungsstörungen sollten zunächst unbedingt von einem Therapeuten behandelt werden. Die Medizin unterscheidet dabei zwischen Aphasie, Dysphasie und der kognitiven Dysphasie. Eine Aphasie kann durch Verletzungen des Nervensystems oder andere Schäden wie zum Beispiel durch Tumore oder Hirnblutungen entstehen. Die Dysphasie ist eine leichte Form von Aphasie. Bei einer kognitiven Dysphasie hingegen ist die Sprachstörung eine Folgestörung, verursacht durch beeinträchtigte kognitive Basisfunktionen, die vor allem die Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Exekutivfunktionen betreffen. Wortfindungsstörungen fallen zumeist dadurch auf, dass teils sehr lange Pausen in einer Unterhaltung entstehen. Dies ist nicht verwunderlich, denn der Betroffene versucht in diesem Moment das passende Wort zu finden. Zudem kann die Auswahl der Worte sowie die Form fehlerhaft sein.

Gehirnjogging kostenlos testen

Wie äußert sich eine Wortfindungsstörung

Eine Wortfindungsstörung äußert sich in Gesprächen. Betroffene haben oft Probleme, passende Wörter zu finden, um einen aussagekräftigen Satz zu bilden. Wörter werden ständig umschrieben und es kommt zu langen Pausen, wie bei Menschen, die eine neue Sprache lernen.

Welche Ursache haben Wortfindungsstörungen?

Die häufigsten Ursachen einer Wortfindungsstörung sind krankhafter Natur und treten auf, wenn sprachlich relevante Bereiche des Gehirns beschädigt werden. Das kann zum Beispiel geschehen durch:

  • Einen Schlaganfall
  • Tumore im Gehirn
  • Eine Hirnhautentzündung
  • Unfälle mit einem daraus resultierenden Schädel-Hirn-Trauma
  • Demenzen, wie beispielsweise Alzheimer

Kann man die Wortfindungsstörung behandeln?

Ja, die Beeinträchtigung kann durch eine gezielte Therapie behandelt werden, genauer gesagt durch eine Sprachtherapie. Diese dauert möglicherweise sehr lange und sollte mindestens 4 Stunden in der Woche stattfinden. Eine Sprachtherapie unterteilt sich in mehrere Phasen:

  • Phase I: Das ist die Phase, in der die Aktivierung stattfindet. Sie dient der Stimulation der Sprache und dauert, je nach Patient, zwischen 4 bis 6 Wochen. Sie findet überwiegend in einer Einzeltherapie statt.
  • Phase II: Sie beschäftigt sich mit sprachsystematischen Störungen und findet zuerst in einer Einzeltherapie, später in einer Gruppentherapie statt.
  • Phase III: Die Konsolidierungsphase in der die Patienten üben, ihre Sprache so gut wie möglich einzusetzen und zu
    gebrauchen.

Übungen der Sprachtherapie können beispielsweise aus Kategorisierungen bestehen, wie zum Beispiel Kuh = Tier und der Apfel = Obst oder aus der Abfrage von speziellen Merkmalen, wie etwa Kuh = gefleckt, gibt Milch oder Apfel = grün, rot, saftig, essbar.

Was hilft bei Wortfindungsstörungen?

NeuroNation ist eine wissenschaftliche Plattform für das Training des Arbeitsgedächtnisses. Zusammen mit Professoren der Neuropsychologie entwickelt das Unternehmen Gehirnübungen in den Kategorien Sprache, Rechnen, Logik, Gedächtnis und Sensorik sowie Intensivkurse. Gerne können Sie einen großen Teil aller Übungen über einen unbegrenzten Zeitraum testen.

Folgende Übungen könnten für Sie besonders interessant sein:

Wortwunder

-> Trainiert: Logik / Aufmerksamkeit

Die Übung Wortwunder trainiert vordergründig die Sprachfähigkeit und Logik. Es geht darum, aus verschiedenen Informationen das korrekte Ergebnis zu schlussfolgern. Darüber hinaus wird das sogenannte Arbeitsgedächtnis trainiert. Dieses ist für die Fähigkeit verantwortlich, simultan verschiedene Informationen im Kopf zu behalten. Das Arbeitsgedächtnis steht wiederum in engem zusammenhang mit der allgemeinen Intelligenz.

Wortakrobat

-> Trainiert: Logik / Aufmerksamkeit

Bei Der Übung Wortwunder müssen gleichzeitig unterschiedliche Informationen im Kopf behalten und schnell verarbeitet werden, sodass man am Ende in der Lage ist, aus mehreren Buchstaben das richtige Ergebnis zusammenzusetzen. Mit diesem Vorgang wird die Fähigkeit des schlussfolgernden Denkens trainiert. Vor allem Ihre
Aufmerksamkeit ist in dieser Übung gefragt: Denn einzelne Buchstaben können sich in neue Symbole verwandeln. Sie müssen also optische Veränderungen erkennen, ohne sich durch diese ablenken zu lassen. Trainiert: Logik / Aufmerksamkeit Diese Fähigkeit kommt Ihnen vor allem im Arbeitsleben zugute.

Sprachreise

-> Trainiert: Logik / Aufmerksamkeit

Bei der Übung Sprachreise ist Ihre Aufmerksamkeit gefragt: Denn hier verändern sich bereits erfasste Informationen, von denen man sich leicht ablenken lassen kann. Die Anforderungen an Ihre Konzentration sind hier also sehr hoch, damit Sie sich simultan verschiedene Informationen merken können. Diese benötigen Sie, um aus mehreren Optionen das richtige Wort zu erkennen und auszuwählen. Auch bei der Arbeit müssen wir häufig neue Informationen verarbeiten und schnell anwenden. Die Übung Sprachreise kann Ihnen also dabei helfen sich besser auf eine Aufgabe zu fokussieren.

Training starten

Mehr über: