NeuroNation \ Gehirnjogging, Prävention

Gedächtnistraining bei Demenz – Weiterhin unbeschwert Leben

Neurologische Erkrankungen wie Demenz treten heutzutage immer öfter auf. Laut Studien baut das Gehirn schon ab dem 25. Lebensjahr langsam, aber stetig ab, gleichzeitig steigt aber die Lebenserwartung in Deutschland immer weiter an. Es ist also keine Überraschung, dass es vermehrt zu Demenzfällen kommt. 

Wer an neurologischen Erkrankungen leidet, oder einen Verdacht auf Demenz hat, sollte sich zunächst an einen Arzt wenden.

In Abstimmung mit dem Therapeuten wird die am besten geeignete Therapieform gefunden und darauf aufbauend ein symptomlindernder Therapieplan entwickelt. 

Therapiebegleitend kann dann ein entsprechendes Gedächtnistraining den Betroffenen bei Demenz helfen. 

Gedächtnistraining Demenz – Funktionsweise und Ziele

Gedächtnistraining für Demenzpatienten sind kleine Übungen, die die Gehirnleistung fördern. Durch das aktive Nutzen des Gehirns an seinem Leistungsniveau bleiben kognitive Fähigkeiten erhalten.

Ein solches Training hat bei Demenzerkrankten das Ziel, den Gedächtnisverlust, der durch die Krankheit verursacht wird, zu verlangsamen oder im besten Fall zu stoppen. 

Wichtig dabei ist, dass das Gedächtnistraining bei Menschen mit Demenz ganzheitlich erfolgt. Die Übungen von NeuroNation können ergänzend zu einer Therapie eingesetzt werden, aber sie ersetzen diese nicht. 

Ganzheitliches Gedächtnistraining bei Demenz

Zwar lässt bei Demenzpatienten vor allem die Merkfähigkeit nach, dennoch sollten alle Bereiche des Gehirns für ein optimales Trainingsergebnis beansprucht werden. 

Jede der kognitiven Fähigkeiten sollte gefördert werden, denn sie alle zusammen bilden die Grundlage für ein gesundes und leistungsfähiges Gehirn. 

Der beste Trainingsplan ist aber nur dann wirksam, wenn er auch eingehalten wird. Deshalb muss sich ein ganzheitliches Gedächtnistraining auf die Bedürfnisse des Einzelnen anpassen und genug Abwechslung bieten, um dauerhaft zu motivieren. 

Tipps für motivierendes Gedächtnistraining für Menschen mit Demenz

  1. Erfolg bei den Übungen

Damit Menschen mit Demenz nicht die Motivation verlieren, sollten sie durch regelmäßige Erfolgserlebnisse belohnt werden.

  1.  Kompakte Trainingseinheiten

Demenzerkrankten Menschen fällt es oft schwer, sich für längere Zeit zu konzentrieren. Gegebenenfalls können kürzere Übungen, die über den Tag verteilt werden, größere Erfolge erzielen. 10 Minuten am Stück sind ein guter Richtwert für eine Trainingseinheit.

  1. Spaß an den Übungen

Spaß ist ein großer Motivator. Wenn die Übungen den Betroffenen  Freude bereiten, werden Sie sie viel eher von sich aus regelmäßig ausführen. 

Deshalb fühlen sich die Übungen von NeuroNation mehr wie Spiele an – und jeder hat natürlich seine Lieblingsübungen. Lassen Sie den Demenzpatienten entscheiden, welche Übung dieser gerne absolvieren würde. 

  1. Auf Stärken konzentrieren

Bei Demenzerkrankten ist es besonders schwer, Defizite auszugleichen. Neue Fähigkeiten zu erlernen sollte nicht der Focus sein. Konzentrieren Sie sich lieber auf die noch vorhandenen Kompetenzen und versuchen Sie diese zu stärken. 

  1. Geduld und Empathie 

Beim Gedächtnistraining mit Menschen, die unter Demenz leiden, ist Geduld sehr wichtig, durch die Krankheit fällt es Betroffenen oft schwer, Gedanken richtig zu verarbeiten. Deshalb sollte alles langsam und deutlich kommuniziert werden. Nur mit viel Empathie und Geduld kann eine angenehme Atmosphäre geschaffen werden. 

Gedächtnistraining mit der NeuroNation App

Im Internet gibt es zahlreiche Angebote mit Spielen, die eine Steigerung der kognitiven Fähigkeiten versprechen. 

Doch oftmals haben diese Spiele keinen weiteren Nutzen als ein gewisses Maß an Unterhaltung. 

Wichtig ist, dass die Erfolge wissenschaftlich messbar sind. NeuroNation hat aus diesem Zweck, zusammen mit der MHS Medical School Hamburg und der Universität Würzburg eine Studie in Auftrag gegeben. Mit ihr konnte bewiesen werden, dass die Gedächtnisübungen von NeuroNation einen messbaren Nutzen besitzen. 

Andere Studien zeigen, Gedächtnistraining hilft präventiv Demenz vorzubeugen. Aber auch Menschen mit Demenz können dem Gedächtnisabbau mit täglichem Training effektiv entgegenwirken. 

Welche Spiele gibt es für Gedächtnistraining

Es gibt zahlreiche Spiele für Gedächtnistraining, traditionelle Spiele wie Rommé und Sudoku oder diverse Onlineangebote. 

Für ein wirklich effektives Training mit garantiertem Mehrwert sollte aber zu wissenschaftlich basierten Übungen gegriffen werden. 

Die Übungen von NeuroNation sind ebenfalls spielerisch aufgebaut. Jede tägliche Trainingseinheit ist somit unterhaltsam und sehr wirkungsvoll.  

Welche Übungen gegen Demenz

Übungen gegen Demenz sollten sich auf die kognitiven Funktionen und vor allem auf die Merkfähigkeit konzentrieren. Diese wird von der Krankheit angegriffen und sollte daher täglich trainiert werden.

Vier Beispielübungen für Gedächtnistraining bei Demenz:

  1. Drehmemory

Beim Drehmemory werden anfangs Symbole in einem von vier Feldern angezeigt.

Danach werden sie verdeckt und verdreht. Anschließend wird die Position abgefragt. 

Durch diese Übung wird nicht nur das Gedächtnis, sondern auch die Konzentration, räumliches Denken, Logik und Aufmerksamkeit trainiert. 

  1. Blitzmerker

In Blitzmerker müssen Sie sich den richtigen Weg zur Flagge einprägen. Gleichzeitig liegen auf dem Weg unterschiedliche Symbole. Diese müssen sich ebenfalls gemerkt werden. 

Die Schwierigkeit kommt dadurch zustande, dass die einzelnen Symbole und Bestandteile des Weges nacheinander und in zufälliger Reihenfolge gezeigt werden.  

  1. Fokusmeister

Diese Übung trainiert sowohl das Gedächtnis, als auch die Aufmerksamkeit und die Geschwindigkeit des Gehirns.

Während Sie einige Bilder auf der Suche nach einem ganz bestimmten Bild durchforsten, muss Ihr Gedächtnis das gesuchte Bild in Erinnerung behalten. 

  1. Platzmerker

Bei Platzmerker gibt es mehrere Felder, die jeweils Informationen enthalten. Nach der Merkphase werden diese untereinander vertauscht. Anschließend wird nach einem der Symbole gefragt.

Ihr Gehirn wird herausgefordert, indem es seine Informationslage laufend und schnell anpassen muss. 

Was ist Gedächtnistraining für Senioren

Äste mit Blättern in Gehirnform

Gedächtnistraining für Senioren sind Übungen, mit denen die Gehirnleistung auch im höheren Alter gefördert werden kann. 

Damit Gedächtnistraining effektiv ist, muss es individuell auf die Person angepasst sein. Es gibt also kein pauschales Gedächtnistraining nur für Senioren, sondern sollte jeder Mensch, unabhängig vom Alter, einen eigens abgestimmten Trainingsplan erhalten.  

In der NeuroNation App geschieht das automatisch. Die App erkennt Ihre Stärken und Schwächen und kann so einen individuellen Trainingsplan für Sie erstellen. 

Fazit: Gedächtnistraining kann bei Demenz helfen

Einen Demenzfall bei sich oder in der Familie diagnostiziert zu bekommen, ist erstmal eine erschreckende Nachricht. 

Der erste Schritt sollte die Abstimmung mit einem spezialisierten Arzt sein. Erst dann kann an Gedächtnistraining gedacht werden. 

Die gute Nachricht ist, dass Gedächtnistraining bei Demenz effektiv gegen den Verlust der kognitiven Fähigkeiten helfen kann. 

Wenn man sich also um seine Gesundheit weiterhin kümmert, ist auch mit einer solchen Diagnose ein unabhängiges Leben möglich.

Training starten

Mehr über: