NeuroNation \ Prävention

Risikofaktoren für Alzheimer

Gesund bleibenAlzheimer im Alter ist ein Thema mit hoher Relevanz. Bereits mit 65 Jahren zeigen sich bei vielen die ersten Symptome. Fast jeder Fünfte 80-90-Jährige leidet unter Alzheimer. Ob und wann Alzheimer auftritt, bestimmen nicht nur die Gene. Erbliche Alzheimer-Erkrankungen sind sogar recht selten. Es gibt noch weitere Alzheimer Risikofaktoren, die das Auftreten der Krankheit begünstigen. Ein hoher Blutdruck, Übergewicht oder auch Tabak- und Alkoholkonsum lassen die Risikofaktoren, um an Alzheimer zu erkranken, ansteigen.

Inhaltsverzeichnis:
1. Weitere Risikofaktoren für Alzheimer
2. Wie kann das Alzheimer Risiko gesenkt werden?
3. Alzheimer Risikofaktoren verringern durch Gehirntraining
4. Gehirntraining von NeuroNation gegen Alzheimer

Weitere Risikofaktoren für Alzheimer sind:

  • Diabetes
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Kopfverletzungen
  • Depressionen

Auch geistige Unterforderung kann sich negativ auswirken und die Faktoren für Alzheimer-Risiko zunehmen lassen. Gerade im Alter und damit verbunden dem Ruhestand wird das Gehirn täglich nicht mehr so intensiv gefordert, wie zum Beispiel im Berufsleben.

Wie kann das Alzheimer Risiko gesenkt werden?

Einige der Alzheimer Risikofaktoren lassen sich durch die Lebensweise beeinflussen. Wer früh mit der Prävention beginnt, senkt sein Risiko, an Alzheimer im Alter zu erkranken erheblich. Eine gesunde Lebensweise ist in jedem Fall zu empfehlen. Sportliche Aktivitäten und gesunde Ernährung helfen dabei, Übergewicht zu reduzieren und den Cholesterinspiegel zu senken. Körperliche Fitness wirkt sich auch positiv auf den Blutdruck aus. Für Personen, die unter Altersdiabetes leiden, bringt die gesunde Lebensweise auch positive Effekte mit sich. Aber nicht nur körperliche Fitness ist entscheidend. Die geistige Leistungsfähigkeit kann ebenso trainiert werden. Wer sein Gehirn fit hält, verringert die Alzheimer Risikofaktoren. Dem geistigen Abbau kann durch Gehirntraining vorgebeugt werden. Sind erste Symptome bereits sichtbar, lässt sich der geistige Abbau verlangsamen. Gehirntraining eignet sich demnach auch sehr gut therapiebegleitend im leichten Stadium bei Alzheimer.

Alzheimer Risikofaktoren verringern durch Gehirntraining

Gehirntraining eignet sich sehr gut als Präventionsmaßnahme gegen Alzheimer. Beim Gehirntraining wird durch dafür konzipierte Übungen die geistige Leistungsfähigkeit gesteigert. Die positiven Effekte des Trainings wirken sich nachhaltig aus. Aber auch bei bereits leichtem Alzheimer hilft das Training bei der besseren Bewältigung des Alltags, denn es fördert Denkvermögen, Merkfähigkeit und Konzentration – für eine gesamtheitliche Verbesserung der mentalen Fähigkeiten und damit verbundenen Verminderung der Alzheimer Risikofaktoren. Bei der Auswahl eines geeigneten Gehirntrainings ist darauf zu achten, dass das Training individuell und abwechslungsreich ist. Das Gehirn sollte nicht unter- oder überfordert werden, damit der gewünschte Trainingseffekt eintritt. Außerdem ist ein motivierendes, zielgerichtetes und zukunftsorientiertes Training ratsam. Unbedingt sollte das gewählte Gehirntraining auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen und mit anerkannten Methoden arbeiten. Denn nur, wenn diese Kriterien erfüllt sind, ist es auch ein wirkungsvolles Gehirntraining. Ein Training, das auf diesen Prinzipien beruht, finden Sie zum Beispiel bei NeuroNation.

Gehirntraining von NeuroNation gegen Alzheimer

NeuroNation bietet Ihnen ein individuelles und abwechslungsreiches Gehirntraining an, das sich zur Prävention von Alzheimer bestens eignet. In über 60 Übungen aus 5 Kategorien sowie 3 Intensivkursen wird das Gehirn gezielt trainiert. Durch die Kooperation mit Professoren, Hirnforschern und Therapeuten ist die Wirksamkeit des Trainings gewährleistet. Zum unverbindlichen Test des Angebots stehen Ihnen 14 Übungen völlig kostenfrei zur Verfügung. Beginnen Sie mit dem Gehirntraining von NeuroNation und minimieren Sie Ihre Alzheimer Risikofaktoren – für ein gesundes Leben auch im hohen Alter.

Training starten

Mehr über: