NeuroNation \ Gehirn und Geist, Gesund leben

Stressschwelle

Der Tag beginnt im Stau auf dem Weg zur Arbeit, dort angekommen müssen Sie feststellen, dass der Kaffee leer ist und dass Sie vergessen haben sich auf eine wichtige Besprechung entsprechend vorzubereiten. Am Abend wollen dann noch die Kinder bespaßt werden. Die Belastungen des Alltags sind enorm. Menschen besitzen jedoch unterschiedliche Stressschwellen.
Für alle Menschen bedeutet Stress etwas unterschiedliches. Manchen ist es sehr unangenehm vor anderen zu reden, andere finden es belastend alleine zu sein und wieder andere finden soziale Interaktionen belastend. So unterschiedliche Gründ es für Stress gibt, so unterschiedlich sind auch die Stressschwellen. Stress entsteht dann, wenn die Anforderungen die Kapazitäten, die einer Person zur Verfügung stehen, übersteigen. Dies ist ein ganz normales Phänomen. Wenn die individuelle Stressschwelle jedoch allzu häufig überschritten wird, kann es in manchen Fällen gar zu Burnout kommen.

Drei Tipps für weniger Stress

Damit es dazu nicht kommt, ist es empfehlenswert die Stressresistenz zu steigern. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Stressoren erkennen: Am einfachsten ist es, zu erkennen, in welchen Situationen man sich besonders belastet fühlt und dann zu versuchen diese Situationen zu ändern. Oftmals ist es möglich durch Kleinigkeiten den Stress nachhaltig abzubauen.
  • Entspannungsübungen: Stress beginnt zwar oft im Kopf, setzt sich aber im Körper fort. Andersrum können wir unseren Geist auch entpsannen, indem wir unseren Körper ausruhen. Dazu eignet sich beispielsweise die progressive Muskelrelaxation.
  • Stärkung des Arbeitsgedächtnisses: Fast immer, wenn unsere Stressschwelle überschritten wird, hat unser Arbeitsgedächtnis seine Kapazität erreicht. Doch das muss nicht so bleiben, denn die Kapazität ist erweiterbar: Am besten gelingt dies mit wissenschaftlichem Gehirnjogging. Besonders das Training von NeuroNation zeichnet sich dadurch aus, das Arbeitsgedächtnis effektiv und nachhaltig zu steigern. Das Training ist zusammen mit renommierten Wissenschaftlern entwickelt worden. Die 60 Übungen passen sich maßgeschneidert Ihren Fähigkeiten an, Ihr Gehirn ist somit immer perfekt gefordert – aber nur unter- oder überfordert.

Mehr über: